• Mein Dorf von A bis Z

    Pegestorf

    Blick vom Berg auf Pegestorf

    Ha, und wieder ein erstes Mal! Ich nehme nämlich zum ersten Mal an einer Blogparade teil. Und bin ganz aufgeregt. Meine Autorenkollegin Birgit Ebbert hat zur Blogparade „Meine Stadt von A bis Z“ aufgerufen. Und ich darf mitmachen, obwohl ich nicht in einer Stadt wohne. Hier nun also mein Dorf-Alphabet für Pegestorf:

    A wie Angeln. In der Weser oder der Sue, dem toten Arm der Weser. Hechte, Barsche, Rotfedern, Brassen, Karpfen und viele andere Fischarten sind hier zu Hause. Wer nicht im hiesigen Angelverein ist, braucht eine Gastkarte. Ein Angelschein ist natürlich trotzdem Voraussetzung.

    B wie Bühl. Halbinsel zwischen Weser und Sue, die bei Hochwasser vom Dorf abgeschnitten ist.

    C wie Canu. Wer mit dem Canu (oder Kanu) die Weser hinunterfährt, kann am Kanuanleger Pegestorf Halt machen und die Kühe bewundern, die ihn dort bereits erwarten.

    D wie dreizehn Straßen. So viele Straßen mit eigenem Namen hat der Ort.

    E wie Eisvergnügen. Wenn es nach Winterhochwassern friert, entstehen auf den Weserwiesen riesige Eisflächen. In längeren Frostperioden kann man hier oder auch auf der Sue, dem toten Weserarm, eislaufen, Eishockey spielen oder einfach nur schlittern.

    F wie Füchse. Kommen gerne mal ins Dorf. Lassen sich jedoch besser nicht erwischen.

    G wie „Galerie am Fluss“. Michael Jennrich und Marie-Luise Wilke stellen sowohl eigene Werke als auch Bilder und Skulpturen anderer zeitgenössischer Maler und Bildhauer aus. Daneben finden in der Galerie auch andere Veranstaltungen statt, z. B. Konzerte und Lesungen.

    H wie Hochwasser. Wenigstens einmal im Jahr tritt die Weser über die Ufer. Hinterher müssen manchmal Fische gerettet werden, die nicht mehr in den Fluss zurückfinden.

    I wie Igel. Suchen im Frühjahr auf den Weiden und in den Gärten nach Engerlingen. Die Spuren davon (kleine, runde von Igelnasen gegrabene Löcher) sind deutlich zu erkennen.

    J wie Jagdgenossenschaft. Muss man nicht viel zu sagen.

    K wie Kühe. Stehen vom Frühjahr bis zum Herbst auf den Weiden am Fluss und Berg. Und warten am Kanuanleger auf Flusswanderer. Marodieren eher selten. Aber manchmal doch.

    L wie Landwirtschaft. Im Ort gibt es vier Höfe – einer davon ein Biobetrieb –, die von der Landwirtschaft leben.

    M wie Märchenstraße, die durch den Ort hindurchführt.

    N wie Natur. Jede Menge vorhanden.

    O wie Osterfeuer. Findet weit ab vom Dorf am Berg, dem Sündahl, statt. Wird immer erst entzündet, wenn das Feuer auf der gegenüberliegenden Weserseite im Ort Rühle schon brennt. So etwas nennt man wohl Ortsrivalität.

    P wie Perderestorpe. Angeblich alter Name des Ortes. Perdere soll Verderben heißen, Torpe Fischwehr. Zusammengesetzt gefährliches Fischwehr. Oder verderbliches Fischwehr. Oder so.

    Q wie Quelle an der Steinmühle. Setzte die dortige Wassermühle in Gang.

    R wie Rühle. Ort auf der gegenüberliegenden Weserseite. Beide Orte waren früher durch eine Personenfähre miteinander verbunden. Ob die Fähre wegen der bestehenden Rivalität der Orte stillgelegt wurde, der Fährmann keine Lust mehr hatte oder die Fähre womöglich gesunken ist – keine Ahnung.

    S wie Steinmühle. Zweiter Ortsteil der Gemeinde. Die Legende berichtet, dass der Teufel oberhalb der anschließend gebauten Wassermühle einen Spieß in die Erde gestoßen haben soll, sodass aus den Felsformationen an der Steinmühle Wasser hervorschoss.

    Sue bei Pegestorf

    Die Sue, der tote Weserarm

    T wie Traktoren. Laut und groß.

    U wie ulkiger Gedenkstein. Steht vorm Dorfgemeinschaftshaus.

    V wie Vergessen. So einen Buchstaben wie das V übersieht man hin und wieder schon mal, räusper. Danke, Andrea! Aber ich könnte auch ein V wie Vögel bieten, den Verursachern (wieder ein V!) von Ethnolärm auf dem Land.

    W wie Weser.

    X wie 385 +/– x Einwohner hat der Ort.

    Y wie Y-förmiger Stacheldraht. Eher selten.

    Z wie Zäune. Über denen viele Stadtbewohner nicht mal tot hängen möchten.

    Post Tagged with

14 Responsesso far.

  1. […] (Diana Lucas) N Nürnberg (PDF-Link) (SiMone Isabell) O Offenburg (PDF-Link) (Gitta Edelmann) P Pegestorf (Simone Harland) Q R Rom (I) (Patrizia Zannini Holoch, Malocchio – Blog zum Buch) S […]

  2. Sehr schön – und wo ist das V?

  3. […] (Diana Lucas) Nürnberg (PDF-Link) (SiMone Isabell) Offenburg (PDF-Link) (Gitta Edelmann) Pegestorf (Simone Harland) Rom (I) (Patrizia Zannini Holoch, Malocchio – Blog zum Buch) Schwalenberg […]

  4. Leider fehlt hier – wie auf so vielen Städte-ABC-Teilnehmern ein „Gefällt mir!“-Button. Schade. Ich will nicht immer gleich alles auf Facebook und Co. weiterleiten, aber ein Klick auf den Knopf wäre schon noch drin. 🙂

  5. Manuela sagt:

    Das finde ich schön, ein nettes altes Spiel aus der Vor-Computer-Zeit, Wörter mit Anfangsbuchstaben finden.

    Liebe Grüße von M wie Manuela, die seit ihrem I wie Interview ein F wie Fan von deiner S wie Seite geworden ist.

    Sobald ich Ideen für Q, X, Y und Z habe würde ich die Idee gerne klauen und einen Blog-Beitrag auf meiner Seite veröffentlichen, wenn ich darf…

  6. […] Isabell) O Offenburg (PDF-Link) (Gitta Edelmann) Osnabrück (Daniela Wochnik, verschreib.bar) P Pegestorf (Simone Harland) Q Quakenbrück (Birgit Ebbert, AutorenBlog) R Rom (I) (Patrizia Zannini Holoch, […]

  7. […] Isabell) O Offenburg (PDF-Link) (Gitta Edelmann) Osnabrück (Daniela Wochnik, verschreib.bar) P Pegestorf (Simone Harland) Q Quakenbrück (Birgit Ebbert, AutorenBlog) R Rom (I) (Patrizia Zannini Holoch, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die kurze Rechenaufgabe - das erspart mir Kommentare von Spammern. Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.